Montag, 30. Juni 2008

Los Campesinos! (Ollie & Neil Campesinos!)


Am Nachmittag vor dem ersten Kölner Konzert der walisischen Band Los Campesinos! treffe ich Gitarrist Neil und Schlagzeuger Ollie Campesinos! im Vorraum des Luxor. Während ich schon mit Neil plaudere, kommt Ollie ein wenig später nach. Ich will - wie üblich - damit anfangen, wo Oliver und wo ich Los Campesinos! schon live gesehen haben.

Ollie: Hi, Ollie...

Konzerttagebuch: Hi Ollie, ich bin Christoph.

Ollie: Du warst bei unserem Konzert in Brüssel!


Ähh, ja...

Ollie: Und du hast diese Legobilder von uns gemacht!
Neil: Die sind fantastisch. Ist das wirklich Lego, oder hast du die am Computer gemacht?

Das ist Lego. Nur die Gitarren und T-Shirts sind nachgemacht.

Neil: Wir haben Gareth' T-Shirt sofort erkannt.

Damit war meine schöne Einleitung futsch...

Wir schreiben auf unserer Seite nur über Konzerte. Was steht bei euch an Auftritten an oder wo würdet ihr gerne einmal spielen?

Neil: Ich freue mich sehr auf das Green Man Festival. Aber vor allem auf das ATP. All Tomorrow's Parties ist ein Festival in England, das an einem Wochenende in einer Ferienanlage in Camber Sands stattfindet. Das ist wirklich toll. Gastgeber sind da Bands und man wohnt in einer Art Chalets, hat Bett, Dusche und Fernseher. ATP wird jeweils von einer Band ausgerichtet, die dann das Programm macht. Als ich das erste Mal da war, haben Dinosaur jr., Sleater Kinney und die Shins das Festival angeführt, die dann ihre Lieblingsbands eingeladen haben. Dieses Jahr findet ATP vs. Pitchfork statt, dazu sind wir eingeladen. Das ist das beste Festival, das ich kenne. Das solltest du dir mal ansehen. Das ist eben kein Festival mit betrunkenen Kids, da sind Leute, die ihre Lieblingsgruppen sehen wollen.

Wo du Lieblingsgruppen erwähnst. Gibt es welche, die ihr gerne einmal supporten würdet? Mit welchem Künstler würdet ihr gerne einmal auf der Bühne stehen?

Ollie: Wir waren bei South By Southwest. Da sollten wir Sonic Youth supporten. Leider waren die dann nicht da. Das wäre ein Traum gewesen.
Neil: Zusammenarbeit? Das weiß ich nicht. Ich denke über so etwas nicht nach, ich sehe mich nicht als Musiker, ich denke eher daran, Bands zu sehen, als mit ihnen zu spielen. Wie ist das bei dir, Ollie?
Ollie: Es wäre cool, mit Owen Pallett von Final Fantasy zu spielen, zwei Geigen wären toll!

Was war das beste Konzert, das ihr je gesehen habt?

Neil: Das vermutlich wichtigste Konzert für mich war Sonic Youth vor sechs Jahren in Manchester.Bis dahin kannte ich nicht viel von ihnen, vielleicht zwei Alben. Ich mochte sie, aber durch das Konzert wurde ich riesiger Musikfan.
Ollie: Bei mir sind es zwei: Pearl Jam in Reading und Audioslave in Cardiff. Ich bin kein so großer Fan von Audioslave. Aber das war toll.
Neil: Und da war noch etwas Aktuelles. Was war das? Achso, The Mae Shi in Cardiff.

A propos Cardiff: spricht einer von euch Walisisch?

Neil: Keiner von uns kommt ursprünglich aus Wales.

Ich weiß...

Ollie: Ich kann ein paar Brocken. Walisisch ist sehr kompliziert zu lernen.
Neil: Unser Soundmann und unser Manager sprechen das. Wenn die sich unterhalten, stehen wir immer da und fragen uns, was sagen die gerade?

Wir haben eben über gute Konzerte gesprochen. Habt ihr schon mal richtig schlechte gesehen?

Neil: Ganz sicher! Aber was?

Bei mir war zum Beispiel Siouxsie schrecklich, obwohl ich die Musik seit Jahren liebe. Mein Mitblogger Oliver fand die Fratellis schlimm.

Ollie lacht: In Glastonbury waren die Fratellis schrecklich. Meine Schwester und meine Freundin wollten die auf der Pyramid Stage sehen. Ich habe gedacht, die sind scheußlich und mich wieder hingelegt.

Die sind groß in Deutschland! Kennt ihr deutsche Bands?

Ollie: Die großen Namen. Kraftwerk, Rammstein. Ich glaube, ich kenne keine anderen.
Neil: Mir fallen auch keine ein, ich kenne aber bestimmt welche.

Es gibt nicht so viele gute deutsche Indiebands. Das war eine gemeine Frage.

Neil lacht: Gut. Also habe ich mich nicht blamiert!

Aber zu euren Konzerten... Mir ist in Brüssel besonders aufgefallen, wie gut ihr es schafft, euren komplizierten Sound live hinzubekommen.

Ollie lacht: ...was wir nicht tun!

Für mich klang aber alles so, als sollte es sich genau so anhören.

Neil: Das ist gut!

Beim Intro von "You! Me! Dancing!" fand ich zum Beispiel beeindruckend, wie Gareth vom Schlagzeug ans Glockenspiel hüpft und da weiterspielt. War es nicht schrecklich schwierig, diesen komplexen Klang eurer Stücke auch live umzusetzen?

Ollie: Wir haben schon sehr lange daran gearbeitet.
Neil: Wir verändern die Lieder aber auch live immer wieder.
Ollie: Ich versuche bei meinem Livespiel das meiste, was von der Band kommt, zu ignorieren. Denn du hast recht, es passiert viel in unseren Liedern. Unser Soundmann hat die Strategie, einfach alles aufzudrehen. Das funktioniert!
Neil: Genau. Wir sind einfach laut! Laut ist gut!

Spielt ihr irgendwelche eurer Coversongs live? Ich glaube, ich habe bisher keinen gehört.

Neil: "Frontwards" haben wir in Brüssel gespielt!

Ach ja, natürlich!

Ollie: "C is the heavenly option" und "Police story" haben wir bloß einmal live gespielt.
Neil: Das war das letzte Konzert unserer Tour mit You Say Party! We Say Die! im Oktober. Wir standen am Ende mit 15 Leuten auf der Bühne. Das war Halloween. Alle Jungs waren als Mädchen, alle Mädchen als Jungs verkleidet. So haben wir "Police story" gespielt. Vermutlich war es der beste Moment bisher!

Eure Cover klingen sehr nach Los Campesinos! Wenn ich die Originale nicht kennen würde, würde ich glauben, daß das LC! Lieder sind.

Neil: Es gibt ja auch keinen Grund, ein Cover genauso wie das Original zu spielen. Wenn du versuchst, das gleich zu machen, wird das Original immer besser sein.

Was mögt ihr lieber? Festivalauftritte oder Abende in Clubs wie heute?

Ollie: Konzerte wie heute, in kleinen verschwitzten Läden mag ich am liebsten.
Neil: An Festivals liebe ich, daß man überall berühmte Leute rumlaufen sieht. Und wegen solcher Sachen, wie erstmals bei einem Festival backstage zu sein. Aber musikalisch mag ich auch Clubs viel lieber.

Dann bin ich sehr gespannt auf gleich!
Vielen Dank für das Gespräch!


Links:

- die restlichen Bilder von LC!



0 Kommentare:

 

Mein Zuhause. Mein Interview. © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates